Das Projekt - FCSM-WEB-Seite

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das Projekt

Projekte > Bolivia movil


Dieses Projekt ist seit 2012 im Programm des FCSM (bisher unter dem Namen "El Villar") und soll in erster Linie die Mitglieder ansprechen, denen die Projekte "Guadalupe" und "Huancarani" schon zu etabliert erscheinen. In Bolivien gibt es abgelegene Gebiete, die von den "Segnungen" der Zivilisation noch nicht viel abbekommen haben: El Villar mit seinen Aussenweilern gehörte dazu. Dort konnten wir als Zahnärzte sehr segensreich wirken.
(Nach Schliessung des HI-Hostal´s in El Villar und einer dort inzwischen vorhandenen besseren staatlichen Versorgung können wir El Villar nicht mehr anfahren. Auch in Tarabuco, das als Alternative von den Voluntarios sehr geschätzt wird, werden uns vonseiten der Behörden Einschränkungen gemacht. Also mussten wir umdenken und umstrukturieren)

So nennen wir dieses Projekt zukünftig "Bolivia movil", da wir hier mit mobilen Einheiten unterwegs sind. Räumlich wird die Gegend um Sucre, die Provincia Chuquisaca berücksichtigt.  Zeitlich kommt, da wir hier grundsätzlich mit Studenten arbeiten wollen, wie bisher nur die Zeit der Semesterferien in Frage (im Frühjahr 5 Wochen zwischen Carnaval und Semana Santa; im Sommer max. 6 Wochen im August und September). Es können 2 Teams gebildet werden, die unabhängig und räumlich getrennt voneinander arbeiten, jeweils bestehend aus einem erfahrenen Zahnarzt und 2 Studenten (mind. 8.Fachsemester) bzw. auch mit Frisch-Approbierten. Erst wenn ein erfahrener Zahnarzt zur Verfügung steht, kann ein Team gebildet werden. So lässt sich das zeitlich und personell flexibler handhaben.
Die Einsatzzeiten sollten möglichst über den gesamten jeweiligen Zeitraum am Stück reichen, lediglich für Zahnärzte, wegen der begrenzten Verfügbarkeit, können die Einsatzzeiten auf 3 Wochen verkürzt werden. Gute Spanisch-Kenntnisse sind notwendig, denn Übersetzer-Dienste können nicht angeboten werden.
Diese teams arbeiten unabhängig voneinander, wobei ein rotierender Wechsel der Voluntarios - falls gewünscht - möglich sein sollte.

Für zukünftige, noch nicht erschlossene Einsatzorte hat der FCSM stets ein offenes Ohr. Es ist durchaus denkbar, dass kurzfristig neue Ortschaften erschlossen werden. So bleibt der Einsatz immer spannend und bietet Neues.

Das Klima ist angenehm, während der regenreichen Zeit (Dez. bis Feb.) muss mit Erdrutschen und anderen Regen-bedingten Unannehmlichkeiten gerechnet werden, im bolivianischen Winter kann es nachts kalt werden, besonders in Tarabuco (3.200 m ü.NN). Im August/September 2015 waren wir mit einem team in Zudañez, 1 Autostunde von Tarabuco entfernt und auf 2.300 m gelegen, tätig, wobei wir nicht im Municipio selber arbeiteten, sondern in den ausserhalb gelegenen Comunidades, nur unser Quartier hatten wir in Zudañez, ein ehemaliges Internat, das spärlich eingerichtet war mit einfachen Betten, einem Tisch und einigen Bänken. Aber mit funktionierender Dusche und WC. Wir wollen im Februar/März 2016 wieder dorthin, weil der Bedarf riesig ist, weil die Bevölkerung uns sehr willkommen heisst und weil die Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden gut klappt.Weitere sehr beliebte Einsatzorte sind Pitantorilla (1 Std. von Sucre) und Tasa Pampa (2 Std. von Sucre). Die Einsätze beginnen in der Regel mit dem Besuch von Schulen in der Peripherie Sucre´s, in denen wir bisher sehr gute Erfahrungen sammeln konnten.

Wir waren auch schon im Chapare und anderen Orten im Umkreis von Cochabamba, mussten diese Gegend aber wegen grösserer Distanzen und Organisationsproblemen wieder aufgeben.

Ausrichtung und Umfang des Einsatzes richten sich nach
persönlichen Ambitionen (in zahnmed. Hinsicht), nach Art und Umfang der vor Ort vorhandenen Behandlungsstühle und Dental-Einheiten. Dank unserer ins Land eingeführten mobilen Units und des mitgebrachten umfangreichen Instrumentariums und Materials können wir sehr flexibel eingesetzt werden.  So können nicht nur in Ortschaften mit mehr oder weniger funktionierenden Dental-Einheiten, die wir mitbenutzen können, konservierende Behandlungen durchgeführt werden, sondern auch in Comunidades ohne Dental-Einrichtung. Zusätzlich können wir Wurzelbehandlungen anbieten (Apexfinder vorhanden) und dank unseres Ultraschall-ZEG auch Limpiezas. Separate Absaugungen lösen auch das Problem der meist nicht funktionierenden Speichelsauger.


Diese Einsätze sind geeignet ...

für Zahnärzte, die gern konservierend arbeiten und Prophylaxe betreiben wollen,
für DH´s mit demselben Engagement und
für Studenten, die allerdings auch hier nur unter Aufsicht eines erfahrenen Zahnarztes arbeiten dürfen.

Ideal wäre es, wenn sich jeweils eine Gruppe von einem/r Zahnarzt/in, einer DH und/oder einer/m Studentin/en zusammenfinden könnte.

Das Bild links stammt aus Lauka Eñe / Chapare und zeigt Michaela (Mitte) mit Ann-Kristin (links) und Alexandra bei der Behandlung im dortigen Mercado Municipal Anfang September 2015. Sinnvollerweise wurde uns von der Gemeinde eine Behandlungsbox gleich neben einer Metzgerei zugewiesen. Trotzdem war es der ideale Ort für unsere Tätigkeit.
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü