Clinica Dental - FCSM-WEB-Seite

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Clinica Dental

Projekte > Guadalupe-EC

Die Clinica Misional "Nuestra Señora de Guadalupe" ist eine Tagesklinik mit Op-Einrichtung, 3 ärztlichen Consultorios, Enfermería, Farmácia, Laboratorio med. etc.  und verfügt im Bereich der Clinica Dental über

  • 2 nebeneinander liegende Zahnbehandlungsräume, einen mit amerikanischer A-dec-Einheit älterer Bauart, der andere mit einer KaVo-Einheit aus Brasilien (Amadeus) ausgestattet

  • ein 70 KV-Röntgengerät für intraorale Aufnahmen mit Filmhaltern für Rechtwinkeltechnik

  • 1 VDW Reziprok-Gold für machinelle Endo-Aufbereitung

  • Sectional-Matrizen-System, Cofferdam, EVA-Kopf mit Proxoshape-Feilen etc. etc.

  • ein zahntechnisches Labor mit 2 Arbeitsplätzen und vollständiger Ausrüstung für Kunststoff-Prothetik

Die Praxis ist gut ausgestattet mit Instrumenten und Mariana, unsere ecuadorianische Helferin, sorgt für deren Bestand. Wer gewohnt ist, mit seinen eigenen, lieb gewonnenen Instrumenten zu arbeiten (z.B. zur Füllungs-Konturierung, besondere Formen diamantierter Instrumente, besonders feine Hebel etc.) sollte diese allerdings mitbringen. Dasselbe gilt für Materialien, ohne die man glaubt, nicht arbeiten zu können. Leider kommt es immer wieder zu Material-Engpässen, weil nicht rechtzeitig auf den Restbestand hingewiesen wird. Deshalb sollten die Voluntarios ein waches Auge darauf haben und eine frühzeitige Nachbestellung fordern: info@fcsm.org


Durch den Wechsel in der Klinikleitung, Padre José Gonza hat Padre Jorge Nigsch nach 16 Jahren abgelöst, ist eine spürbare Verunsicherung der dortigen Agestellten eingetreten, 3 wurden zudem entlassen, u.A. unsere langjährige, bewährte Freundin Lida, die den Dental-Bereich in- und auswendig kannte. Das hat natürlich Folgen für uns Voluntarios. Momentan ist nicht abzusehen, wie der Klinikbetrieb ab April 2018 weitergehen wird.

       
Die meisten Materialien für unsere zahnärztliche Tätigkeit
können in Ecuador besorgt werden, jeden Donnerstag fährt Pepe nach Loja und kann dort einkaufen. Die Kosten dafür übernimmt der Förderkreis. Aber es gibt zahlreiche Spezialitäten, die dort nicht zu bekommen sind, bzw. deren Qualität oder Preis nicht stimmt. Diese Dinge werden in Deutschland eingekauft. Da ein Versand per Paketpost nach Ecuador praktisch unmöglich ist (wegen des ecuadorianischen Zolls), sind wir darauf angewiesen, dass die Voluntarios ca. 2-3 Liter Platz im Koffer für Material zur Verfügung stellen. Die Verteilung übernimmt Dr. Herbert Adler Tel: 07571-3448  adler-sig@t-online.de

     

Gelegentlich ist der Ansturm der Patienten kaum zu bewältigen

 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü